Video ansehen

GH-Z/E – Das stabile Form- und Plansenkwerkzeug

Stabiles Plan- und Formsenken, vor- und rückwärts in einem Arbeitsgang.

Ermöglicht das Fertigen von Form- und Plansenkungen, vor- und rückwärts in einem Arbeitsgang ohne Wenden des Werkstücks. Die beiden Schneiden des Werkzeugs fahren durch eine Drehrichtungsänderung der Spindel zwangsgesteuert radial ein und aus. GH-Z/E zeichnet sich besonders durch seine hohe Stabilität und Robustheit aus.

Vorteile und Besonderheiten

  • Automatisches vor- und rückwärts oder nur rückwärts Plan- und Formsenken ohne Drehen des Werkstückes, optimal für den CNC Betrieb 
  • Äusserst stabiles und robustes Werkzeugsystem speziell für die Bearbeitung grosser Werkstücke aus dem Schwermaschinenbau und die Fertigung grosser Senkdurchmesser
  • Wechselbare Hartmetall Messer mit materialabhängigen Schneidgeometrien und Beschichtungen 
  • Optimale Auslegung auf die kundenspezifische Anwendung 
  • Innere Kühlmittelzufuhr hinter das Werkstück direkt auf die Schneide

Arbeitsweise

Die Senkbearbeitung erfolgt von der gleichen Seite wie die vorgängige Bohrbearbeitung. Über eine Änderung der Spindeldrehrichtung werden die Messer automatisch radial in das Messergehäuse ein- beziehungsweise ausgefahren. Bei links drehender Spindel fahren die Messer ein. Bei rechts drehender Spindel fahren die Messer aus.

Zwei exzentrisch in der Steuerwippe positionierte Bolzen greifen in eine Nut in den beiden Messern ein. Sobald sich die Steuerwippe dreht, werden die im Messergehäuse beweglich gelagerten Messer radial ein- beziehungsweise ausgefahren. Die Steuerwippe ist mit dem Schaft verbunden und wird somit direkt durch die Spindel angetrieben. Ein Mitnehmersystem im Steuergehäuse ermöglicht eine relative Drehbewegung von ca. 180° zwischen Steuerwippe und Messergehäuse. Eine Drehmomentstütze sichert das Steuergehäuse gegen Verdrehung.

Beim Einschalten der Spindel auf Rechtslauf dreht sich zuerst die Steuerwippe und lässt hierbei die Messer ausfahren. Sobald die Messer vollständig ausgefahren sind, wird die Spindeldrehzahl auf das Messergehäuse übertragen. Messergehäuse und Messer drehen nun mit Spindeldrehzahl im Rechtslauf und sind bereit für die Bearbeitung. Durch Umschalten der Spindel auf Linkslauf, wird der Umkehrprozess eingeleitet. Messer und Messergehäuse bleiben stehen. Die Steuerwippe dreht im Linkslauf und steuert die beiden Messer ein. Sobald die Messer vollständig im Messergehäuse eingefahren sind, wird die Spindeldrehzahl wiederum auf das Messergehäuse übertragen. Messergehäuse und Messer drehen nun im Linkslauf.

Werkzeugbeschreibung

1. Drehmomentstütze
2. Schaft
3. Steuergehäuse
4. Messergehäuse
5. Wippe
6. Messer/Halter mit WSP

Sortiment

Das GH-Z/E Steuergehäuse ist in drei Varianten verfügbar. Die Auswahl des Steuergehäuses wird im Wesentlichen vom Bohrdurchmesser bestimmt. Jedes Werkzeug wird individuell für jede Anwendung spezifisch ausgelegt und gefertigt. In der Tabelle sind die Standard- Einsatzbereiche dargestellt. Je nach Anwendung können diese noch erweitert werden.

BereicheGH-Z/E 20GH-Z/E 50GH-Z/E 70
Bohrdurchmesser: d Ø 8 – Ø 23 Ø 23 – Ø 60 Ø 50 – Ø 80
Senkdurchmesser: D 2 x d – 1mm 2 x d – 2mm 2 x d – 2mm